Welche Metriken sammelt homee und wie?

Der Brain Cube sammelt von sich aus schon Metriken, z. B. den Stromverbrauch oder die Helligkeit, sofern die Sensoren im Netz vorhanden sind.

Diese Metriken werden (nach Einschätzung des Autors) in rrdtool Dateien abgelegt. Der Vorteil von rrd liegt in der Vorhersagbarkeit des benötigten Speicherplatzes, da rrd in feste "Buckets" (z. B. Sekundenweise pro Tag, Stundenweise pro Woche, etc) sortiert. Diese Methode ist Speicher- und Resourceneffizient, hat jedoch den Nachteil, dass die Granularität über Zeit darunter leidet. Es ist mit dieser Methode nicht möglich den Verbrauch z. B. am letzten Dienstag zwischen 15:00 und 16:00 mit dem vom Dienstag vom Vormonat zu vergleichen.

No Comments
Back to top